Donnerstag, 8. Juni 2017

~Buch Rezension~ "Winterseele" von Kelsey Sutton

Cover- und Zitatrechte: Ravensburger Buchverlag


Inhalt

„Wie schmeckt deine Angst, Elizabeth? Wie würde es sich anfühlen, wenn sich deine Augen auf meine Berührung hin verdunkeln? Wenn du auf mein Kommando zu zittern beginnst?

Solange sie sich erinnert, kann Elizabeth Caldwell nichts fühlen. Doch sie besitzt die Gabe, die Emotionen anderer in menschlicher Gestalt zu sehen. Mitleid, Sehnsucht, Freude – Elizabeth ist die einzige Sterbliche, die die Berührung der Gefühlswesen kaltlässt. Allein der gefährlich-schöne Fear will Elizabeth nicht aufgeben. Unter den Menschen verbreitet er Angst und Schrecken, doch bei Elizabeth wird er schwach – denn ausgerechnet das Mädchen, über das er keinerlei Macht besitzt, bringt sein eigenes Herz zum Schlagen. Als eine dunkle Gestalt Elizabeths Leben bedroht, kann nur die Wahrheit über ihre Herkunft und Fears unsterbliche Liebe sie retten…“ – Quelle Klappentext


Der zufällige Satz...

 
 

Wenn wir nichts riskieren, werden nie die Dinge entdecken, für die es zu leben lohnt.“ - Joshua

 
Seite 213
















Zwischen den Seiten

Unsere Emotionen wie Schuld, Angst, Wut oder Freude in Menschengestalt, das fand ich schon ziemlich spannend und genau darum geht es in "Winterseele". Die 17-jährige Elizabeth hat diese Gabe und einige der Emotionen reden mit Elizabeth, zum Beispiel Fear, der die Angst symbolisiert und hier als Mann auftritt.

Im Englischen ist es mit dem Artikel „the“ egal ob es sich um ein weibliches oder
Startseite vom Ravensburger Buchverlag
männliches Objekt handelt, im Deutschen wäre Angst mit "die" weiblich. Ich vermute, weil Fear bewusst als Mann gilt, ist er die einzige Emotion die seinen englischen Namen in der Übersetzung behalten hat.


Fear besucht Elizabeth regelmäßig, denn sie fasziniert ihn, da sie ihn und die anderen sehen kann, selbst aber keine Gefühle zeigen kann.

Um ihr doch noch Angst einzujagen, erschafft er Illusionen, nur bleiben diese wirkungslos. Denn wo Gefühle sein sollten, spürt Elizabeth eine Leere in sich.

Leider macht der Mangel an Gefühlen Elizabeth zur Außenseiterin, denn die Menschen spüren und sehen das sie anders ist, obwohl Elizabeth versucht sich anzupassen.

Es gibt nur wenige Menschen, die Elizabeth trotzdem als Menschen wahrnehmen und ihr freundlich gegenübertreten, der Rest grenzt sie äußerst heftig aus.

"Joshua ist einfach und kompliziert, direkt und nachdenklich, eifrig und geduldig." - Elizabeth Seite 127

Genau wie Fear möchte Joshua ihr helfen, ihre Gefühle zurückzubekommen. Dabei muss der arme Kerl einiges aushalten. Mir hat er total gefallen.

Elizabeth mochte ich, auch wenn ihr das schwer fällt zu glauben, dass jemand sie um ihretwillen mögen, kann.

"Aber ich habe immer gewusst, dass du anders bist. Und es war mir egal. Verstehst du? Es ist mir egal. Du bist Elizabeth. Und du bist jemand, egal was du denkst oder sagst." – Joshua Seite 198

Es ist erstaunlich, wie sich die Gefühllosigkeit einer Ich-Erzählerin auf den Ton der Geschichte auswirkt. Die Handlung steigt sofort in einer Szene mit Fear und Elizabeth ein. Die Hintergründe werden Stück für Stück preisgegeben.

Genau von diesem distanzierten, knappen Ton wurde ich angezogen, er macht Elizabeths Geschichte zu einem Suchtmittel.

Die Antworten, die sie gemeinsam mit Fear sucht, bringen sie in Gefahr und es bleibt bis zum Schluss spannend.

Lese Spaß

Obwohl von "Winterseele" eine so starke Anziehungskraft ausging und ich das Buch schnell auslesen hätte können, habe ich es nicht getan, denn die Geschichte ist teilweise krass.

Elizabeth wächst in einer komplizierten Familie heran. Von der Mutter gefürchtet, immer wieder geistern Sätze wie "Du bist nicht meine Tochter" (dabei sieht Elisabeth ihr ähnlich: groß, schlank, blond und blauäugig) durch die Seiten und vom Vater gehasst. Außerdem verprügelt der Vater, Mutter und Tochter regelmäßig.

Diese Szenen vor allem direkt bei Elizabeth zu erleben ging mir an die Substanz, Elizabeth beschreibt sie als würde sie nur zur Zuschauerin degradiert werden. Doch bei mir kamen Zorn und Wut an.

Selbst in der Schule gehen diese harten Behandlungen durch Mitschüler weiter.

Warum tut keiner was? Warum bleibt Elizabeth nur so stur, ja schon beinahe beratungsresistent und wehrt sich nicht?

Wo bei ihr zu wenig Gefühle sind, prasselten meine auf mich ein. Deshalb auch die kleinen Lesepausen zwischen drin. Ich wäre sonst an "Winterseele" kaputtgegangen.

Von der Umsetzung und der Idee war ich begeistert, nur die Auflösung und die Erklärung gegen Ende haben mich dann doch etwas verwirrt, für meinen Geschmack war es zu fantastisch. Doch das nur am Rande, ansonsten ist dieser Einzelband von der erzeugten Stimmung große Klasse.

Fazit

Emotionen in Menschengestalt ein spannendes Thema und sehr gut umgesetzt. Zumal Protagonistin Elizabeth die Stimmungen sieht, selbst aber nichts fühlen kann. Das unterscheidet sie spürbar von ihren Mitmenschen, grenzt sie aus und macht sie angreifbar für Übergriffe. Diese Distanz setzt sich auch im Schreibstil um, dadurch wurde die Geschichte nur anziehender und eindringlicher. Vor allem wegen der Gewaltszenen rate ich dazu kleine Pausen zu machen. Denn wo Elizabeth zu wenig Gefühle zeigen kann, können es bei den Lesern zu viele werden. Die Spannung bleibt überwiegend konstant, da das Buch seine Geheimnisse lange für sich behält. Gegen Ende strauchelt die Handlung etwas, wirkt verwirrend und zu fantastisch für meinen Geschmack. Trotzdem eine klare Leseempfehlung 4 Sterne.



_____________________________________________________
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren

© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de




Kommentare:

  1. Hey Cindy,

    interessante Gedanken zu dem Buch. Ich bin ja (immer noch) mittendrin, kann deine Gedanken aber schon nachvollziehen - leichte Kost ist es nicht und nun bin ich doch auch sehr gespannt auf das Ende. :)

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      nun wie gesagt, die Idee hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich bin gespannt, was du abschließend sagst.
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen
  2. Huhu Cindy,
    das Buch klingt wirklich interessant und bleibt daher erstmal auf der WuLi! :D
    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alica,

      da freue ich mich und möchte dir den Tipp geben, meinen Blog die Woche im Auge zu behalten, vielleicht kann ich da etwas für deine Wunschliste machen. ;)
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.