Freitag, 14. Juli 2017

~Buch Rezension~ zu "Wolkenherz 1 - Die Spur des weißen Pferdes" von Sabine Giebken

Cover- und Zitatrechte: Magellan Verlag


Inhalt

"Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. Doch schnell merkt sie, dass es ihr auch auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Denn schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen. Denn die beiden Mädchen sind sich sicher: Es gibt einen Grund, warum der weiße Hengst auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist. Und den wollen sie unbedingt herausfinden." - Quelle Klappentext


Der zufällige Satz...

 
 

Einer muss sich aber mit ihm anfreunden, solange er hier ist.“ - Jola

 
Seite 35















Zwischen den Seiten

Lange ist es nicht her, dass ich mein letztes Pferdebuch gelesen habe, es war "Im Schatten meines Herzens" von Kerstin Arbogast und "Wolkenherz 1 - Die Spur des weißen Pferdes" klang für mich während der Verlagspräsentation auf der Leipziger Buchmesse, wie dessen kleine Schwester für ein jüngeres Publikum.

Genauso liest es sich auch. Jola landet nach zwei Jahren Neuseeland Aufenthalt mit ihrem Vater ausgerechnet auf einem Pferdehof, dem Ginsterhof in der Nähe
Startseite vom Magellan Verlag
von Steinbach, weil ihr Vater und Stefan der Besitzer des Ginsterhofs Kindheitsfreunde sind.

Für Jola ist das alles neu und aufregend, gerade den Pferden gegenüber verhält sie sich scheu. Auch die große, schlabbernde Hündin Minnie ist ihr nicht geheuer.

Jola möchte sich gerne mit der gleichaltrigen Katie anfreunden, doch die macht es ihr alles andere als leicht. Für Jola wird durch die Familie Weber deutlich, dass sie auch ihren Platz finden möchte.

Damit beweist Autorin Sabine Giebken, dass es in "Wolkenherz 1 - Die Spur des weißen Pferdes" nicht nur um mysteriöse Pferde geht oder alles locker flockig leicht ist.

Zusätzlich wechselt die Erzählebene in die Vergangenheit von 1944 zu Lotte. Lotte ist vermutlich im selben Alter wie Jola und Katie, sie lebt auf den Ginsterhof als Stallmädchen und scheint den Sohn der Besitzer, Max zu mögen. Ihn und dessen schwarzes Pferd Wolkenherz., aufgrund der Jahreszahl von 1944 für ältere Leser einiges zu erahnen. Die Geschehnisse werden nämlich Stück für Stück eingestreut und mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es dazu im zweiten Band mehr zu lesen.

Darauf bin ich gespannt, wie das geheimnisvolle weiße Pferd weitergesponnen wird. Jola und Katie entwickeln jedenfalls ihre eigenen Erklärungen und dahingehend bleibt es spannend. Neben dem Pferd gibt, es noch ein paare andere Rätsel rund um den Ginsterhof, die zum Glück auch aufgelöst werden.


Lese Spaß

Was ist 1944 mit den Besitzern des Ginsterhofes geschehen, welchen Einfluss hat das auf die Zeit von heute und warum ist dieses Pferd, dass so plötzlich in der Stallbox auftaucht so anders?

Für mich kein Pferderoman in dem es nur um Pferde ging, es ging auch um alte Geschichten eines alten Hofs. Vielleicht ja auch um übernatürliche Dinge und das ist für mich besonders reizvoll gewesen.

Das etwa 284 Seitenbuch habe ich ganz schnell weggelesen. Der Schreibstil ist bildlich und lies sich gut lesen. Besonders die Gefühle von Jola könnte Sabine Giebken gut transportieren. Laut der Autoreninformation kennt sich die Autorin gut mit Pferden aus. Mir als Laie hat es gefallen, dass vor allem Jola auch nicht alles im Umgang mit Pferden wusste und das sie und ich die Dinge erklärt bekamen, anstatt das eine Pferde Erfahrung vorausgesetzt wurde.

Fazit

"Wolkenherz 1 - Die Spur des weißen Pferdes" richtet sich in erster Linie, an junge Leserinnen ab 11 Jahren und trotzdem hatte auch ich meine Freude an diesem Buch. Es geht um Pferde, um ein geheimnisvolles Pferd, das plötzlich auf dem Ginsterhof auftaucht um rätselhafte Einbrüche in der Umgebung und um Freundschaft. Allerdings auch um die Vergangenheit des Ginsterhofes und die ist besonders rätselhaft und hat mir am besten gefallen. Alles aufgelöst wird am Ende, des Buches nicht, so dass da noch viel Neugier für Band 2 übrigbleibt. Für mich ein gelungener Auftakt und ein angenehmes Leseerlebnis. 5 Sterne.



Die Wolkenherz Reihe im Überblick

Wolkenherz 1 - Die Spur des weißen Pferdes - Rezension
_____________________________________________________
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Kommentare:

  1. Hallo Cindy,
    ich finde das Cover des Buches ja schon so schön <3 Allerdings muss ich auch sagen, dass der Magellan-Verlag im Allgemeinen bei der Covergestaltung sehr viel Geschick beweist. Auch die Geschichte hat mich sehr interessiert. Allerdings wusste ich nicht, dass der Inhalt doch eher auf jüngere Leser/innen ausgelegt ist.
    Ich frage mich jetzt, ob der Plot dann auch für erwachsene Leser genug Spannung parat hält.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      das stimmt der Magellan Verlag gibt sich immer viel Mühe mit der Covergestaltung. Würde ich alle meine Magellan Bücher ranken, wäre Wolkenherz mit Sicherheit in den Top 3 vertreten.
      Ich bin ja schon Ende der 20er (schnüff) und mir hat es gut gefallen. Die Historie um den Ginsterhof, die eine Rolle spielt, schafft in meinen Augen, die nötige Spannung, um eben auch den älteren Lesern zu gefallen.
      Einfach mal ausprobieren.
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.