Montag, 26. Juni 2017

~Buch Renzion~ "Vermählung" von Curtis Sittenfeld

Cover- und Zitatrechte: HarperCollins

Inhalt


„Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor Kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können …“ – Quelle Klappentext



Der erste Satz...

 
 

Lange vor seiner Ankunft war in Cincinnati allgemein bekannt, dass Chip Bingley auf der Suche nach einer Ehefrau war.“ 

 
Seite 7




















Zwischen den Seiten

„Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen habe ich geliebt. Ich fand es so besonders, weil die vornehm gewählte Sprache der Figuren echt gewesen ist, da Jane Austen in derselben Zeit ihrer Protagonisten gelebt hat. Elizabeth ist mit diesem Wissen beeindruckend selbstbewusst und mutig. Die Beziehung
Startseite von HarperCollins
zwischen Darcy und ihr wird von einem Knistern begleitet, einem von dem ich mir immer mehr erhofft hatte, als es zu der Zeit erlaubt gewesen ist.

Mit „Vermählung“ holt Autorin Curtis Sittenfeld "Stolz und Vorurteil“ nach Amerika und in die Gegenwart. Diese Zeit bietet mehr Möglichkeiten und so waren meine Erwartungen hoch.

Jane und Liz, die ältesten, der Bennet Schwestern, leben gemeinsam in New York und sind Singles. Sie haben sich früh von Zuhause abgekapselt und sich vor allem von ihrer anstrengenden Mutter gelöst. Mrs. Bennet ist der Ansicht das eine Frau über beruflichen Erfolg und Vermögenswerte ihres Ehemannes definieren sollte. Zusätzlich hat sie arge Schwierigkeiten mit Menschen die anders ausschauen und ungewöhnlich sind. Ihre Töchter werden ihr in diesen Dingen einiges abverlangen und mancher Satz oder Reaktion von Mrs. Bennet ist so abwegig, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Auf der anderen Seite jagt ein Feuerwerk an Möglichkeiten und Verwicklungen dem nächsten, dass es mir auch wieder zu viel gewesen ist, was uns die Autorin bietet.

Jane und Liz lernen während einer Feier in ihrer Heimat die Ärzte Chip Bingley und Fitzwilliam Darcy kennen. Für Jane und Chip ist es Liebe auf den ersten Blick. Liz und Darcy dagegen geraten durch viele Vorurteile und noch mehr Stolz aneinander, was mit jeder neuen Begegnung für weiteren Zündstoff sorgt.

Egal welcher Bennet, in welcher Krise steckt, Liz ist der Mittelpunkt und fühlt sich stets verantwortlich in irgendeiner Weise dabei zu sein oder zu helfen.

Alle Figuren werden beleuchtet, da für sie in 575 Seiten ausreichend Platz ist. Das jemand zu kurz gekommen ist, kann ich nicht behaupten.

Die Leben der Bennet Schwestern halten viele Überraschungen bereit, die ungewöhnlich sind und mich überrascht haben. "Vermählung" endet so, wie ich es erwartet habe.

Lese Spaß

"Vermählung" hatte es zu Beginn schwer mich für sich zu begeistern. Erst kam ich mit der Sprache nicht klar, sie hat mich zu sehr an Jane Austen erinnert und für 2013 fand ich es zu altmodisch. Allerdings habe ich mich schnell daran gewöhnt und dann nicht mehr daran gedacht. Immerhin hat "Vermählung" 576 Seiten mit sehr vielen Kapiteln.

Das Alter von Jane und Liz mit 39 und 38 Jahre hat mich schockiert, schließlich sind sie in „Stolz und Vorurteil“ geschätzte 20 bis 22 Jahre alt. Außerdem sind die drei jüngeren Schwestern in "Vermählung" in ihren 20ern. Das ist ein großer Altersunterschied untereinander. Mittlerweile mit etwas Abstand habe ich eingesehen, dass Liz und Jane im richtigen Alter sind, denn die Zeiten haben sich geändert und gerade in den Bereichen von Stolz und Vorurteilen ist Lebenserfahrung notwendig. Ich glaube, dass das was Liz alles für ihre Familie stemmt und macht, andernfalls nicht glaubwürdig gewesen wäre, wäre sie erst 20 Jahre alt.

Kitty und Lydia sind hier das beste Beispiel, denn die beiden sind sehr sorglos und unselbstständig. Ganz anders als Jane und Liz, was mich in dieser Geschichte oft schmunzeln lies. Die Schwestern unterscheiden sich sehr, sorgen für Unterhaltung.

Die Figuren sind ihren Vorbildern im Namen oder im Charakter ähnlich, dabei musste ich manchmal überlegen, was sich geändert hat. Das hat Spaß gemacht. Natürlich wurden die charakteristischen Merkmale ebenfalls in die Gegenwart geholt. So ist zum Beispiel der Cousin der Bennet Schwestern irgendwie eine Mischung vom Business Erfolg aus Mark Zuckerberg und von seiner Art und den Macken aus Sheldon Cooper (The Big Bang Theory). Jedenfalls habe ich bei ihn oft an Sheldon gedacht und das war genial.

Liz ist Journalistin für ein gehobenes, auch politisch interessiertes Frauenmagazin, das hätte Ihrem Vorbild gefallen, da bin ich mir sicher. Persönlich gesehen fand ich, das bei Liz an manchen Stellen zu sehr auf Emanzipation gesetzt wurde. Schon beinahe krampfhaft wiederholt sie diese Themen. Sie kreidet ihrer Mutter oft deren engstirniges Verhalten an (meist zurecht), allerdings ist Liz selbst nicht frei von Fehlern.

Gerade in Bezug auf Darcy zeigt sich, dass Liz gerne tratscht und sich ebenfalls zu voreiligen Schlüssen verleiten lässt. Aber kein Wunder den Stolz und Vorurteil sind wichtige Bestandteile der Handlung.

Von der Beziehung von Darcy und Liz habe ich mir viel versprochen, allerdings hat die Luft wenig geknistert und ich bin nicht gepackt worden. Da hatten Liz und Chip mehr von.

Fazit

"Vermählung" zu lesen hat schon Spaß gemacht, das Buch ist füllig, lässt sich aber schnell und einfach lesen. Mir haben zwischendrin der Funke und das Knistern gefehlt und bei einigen Figuren blieb der Mund oft offenstehen, weil sie Vorurteile zum Besten geben, die unfassbar sind. Andersrum verbrachte ich aber auch wieder so viel Zeit mit ihnen, dass mir die Geschichte und deren Figuren ans Herz gewachsen sind. Die Familie kann man sich nun mal nicht aussuchen, da muss man sich mit den Macken arrangieren. Ich habe während des Lesens oft die Nase gerümpft, den Mund spöttisch verzogen oder den Kopf geschüttelt, aber irgendwas war da an "Vermählung" trotz allem fantastisch und hat mich jedes Mal zum Buch greifen lassen. Ich finde, das Original ist gelungen in die Gegenwart geschrieben worden. Stolz und Vorurteil funktioniert halt zu jeder Zeit. 4 Sterne.


_____________________________________________________
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Kommentare:

  1. Huhu Cindylein,

    eine tolle Rezension und es freut mich das das Buch am Ende 4 Sterne von dir bekommen hat. Mich konnte das Buch, wie du ja bereits weißt, auch ab der Mitte der Geschichte total packen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hey Cindy,

    hach, das klingt gut - ich war bei dem Buch erst total Feuer und Flamme und hatte dann aber Sorge, dass es Käse ist. Scheint so, dass es doch recht gut in der Umsetzung ist,deswegen darf es nun auf die Wunschliste. :)

    Danke für die ausführliche Rezi!

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.