Montag, 27. Februar 2017

~ Rezension ~ "Götterfunke - Liebe mich nicht - Band 1" - von Marah Woolf

Cover- und Zitatrechte: Dresser Verlag (Oetinger Gruppe)


Inhalt

"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?" - Quelle Klappentext




Der erste Satz...

 
 

„Prometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben. Cayden - angeblich bedeutete es Kampfgeist, und eins musste man dem Jungen lassen: Kampfgeist hatte er.“ - Hermes

 
Seite 9



Zwischen den Seiten

Ein Jahrhundert alter Wettstreit des Göttervaters Zeus mit dem Titanensohn Prometheus befördert die griechische Götterwelt ins 21. Jahrhundert in ein Feriencamp in den Rockys (USA). Mit den vielen jungen Mädchen, wie geschaffen für den Wettstreit, den Prometheus bislang immer verlor und dessen Gewinn ihn seinen sehnlichsten Wunsch erfüllen kann.^
Startseite vom Dressler Verlag


Prometheus hat mittlerweile den Namen Cayden angenommen und sorgt mit Hilfe seines Charmes und seinem blendend schönem Aussehen für jede Menge Wirbel unter den Mädchen im Camp, auch den beiden Freundinnen Jess und Robyn gelingt es kaum, Cayden zu widerstehen.

Und hier greift eine große Ladung Kitsch und liebes verrückter Klischees in die Handlung ein und besetzt den größten Teil von ihr.

Erst weit nach der Hälfte lässt das ein wenig nach und der Handlung die Möglichkeit auch noch etwas Spannung und einen gefährlichen Gegenspieler in die Geschichte einzufließen.

Lese Spaß

Jess, die Protagonistin, hat nach einem unschönen familiären Erlebnis, von Männern die Nase gestrichen voll. Liebe? Kommt ihr nicht ins Haus, sie sieht ja täglich, was das aus ihrer Mutter macht.

Jess plant den letzten Sommer vorm College mit ihren Freunden Robyn, Cameron und Josh im Camp Mount in den Rockys zu verbringen, ohne Flirten und Interesse an männlichen Kontakten. Soweit der Plan, nur ist Jess nicht gerade konsequent, denn nur Sekunden später, möchte sie sich in Caydens Arme werfen, welchen sie erst einige Sekunden kennt. Mit ihrer eigentlichen Einstellung nur schwer nachzuvollziehen. Gott hin oder her, schließlich weiß sie das am Anfang gar nicht.

Mit diesem Wunsch steht sie in Camp Mount nicht alleine, es gibt nur wenige Mädchen, die kein großes Interesse an ihm haben. Sogar Robyn vergisst scheinbar, dass sie mit Cameron zusammen ist.

Dass die Mädchen überschnappen und kaum zurechnungsfähig sind, war nur bedingt lustig. Je mehr Seiten ich gelesen hatte, umso anstrengender wurde das permanente Schwärmen für den blendend aussehenden Cayden. Ich musste sogar eine Lese Pause einlegen, weil es mir zu viel wurde.

Dabei hat der Grundgedanke durchaus Potential und auch wie die Autorin Marah Woolf die griechischen Götter für "Götterfunke Liebe mich nicht" interpretiert hat, hat mir ganz gut gefallen. So zeichnet sie ein sympathisches Bild von Hera, welche sonst eher weniger gut wegkommt. Oder ist mit Hermes, Götterboten und Kommentator des Wettstreits lustig. Es gab also einige Götter, die mir angenehm waren, weil sie nicht Hormone verrücktspielen ließen. Trotzdem wurde ich auch bei den Göttern das Gefühl nicht los, das hier ebenfalls ein Glanzfilter drauf ist. Weichgezeichnet und nicht stark beängstigend in brenzligen Situationen.

Die Figurengestaltung ist mir in "Götterfunke Liebe mich nicht" aufgefallen, weil es einerseits starke und hier meine ich die Persönlichkeit, Figuren gibt und auf der anderen Seite sind einige Charaktere oberflächlich und blass gezeichnet, stecken voller Klischees.

Jess, gehörte zu den Figuren, wo mir der Widerspruch, mit dem was sie sagt und dann macht, am stärksten auffällt. Es fällt mir immer noch schwer nachzuvollziehen, warum Cayden eine so große Anziehung auf sie ausüben kann. Wo er sich doch selbst nicht entscheiden kann, ob er den Ignoranten oder den Eifersüchtigen mimen möchte. Seine Sprünge dahingehend sind oft viel zu schnell.

Mit Leah ist der Autorin eine Figur gelungen, die mir von der ersten Szene bis zur letzten Szene sympathisch gewesen ist, weil sie Haltung hatte und weil sie Jess oft ins Gewissen geredet hat. Für mich war Leah der Beweis, das ein Junge anhimmeln, sich aber selbst treu bleiben, doch möglich ist. Vor allem wenn dieser Junge selbst nicht weiß, was er möchte.

Einer anderen Figur konnte ich jedoch niemals etwas Positives abgewinnen, da sie es am Ende sogar noch auf die Spitze treiben wird. Nur ist es diesem Umstand eigentlich noch mit zu verdanken, dass ich schon neugierig auf den zweiten Band geworden bin.

Für mich war dir persönliche Beziehung zwischen Jess und Cayden kompliziert. Einzeln waren sie mir beide doch sympathisch, zusammen aber leider oft nur anstrengend. Fast am Ende gab es eine Szene zwischen den Beiden in der Jess Stärke bewiesen hat und in der für mich ein Knistern entstand, dass mich gepackt hat. Jess hat mich mit ihrer letzten Emotion überrascht und es wird interessant, wie viel davon im Band 2 "Götterfunke - Hasse mich nicht" transportiert wird. Der Titel passt schon mal.

Fazit

Wer sich nicht an einer Geschichte stört, die viel augenrollendes Schmachten und einiges an Klischees bietet, wird gefallen an "Götterfunke Liebe mich nicht" haben, wem das stört, sollte vielleicht lieber die Finger davon lassen.

Dieser hohe Anteil an Romantik hat viel mit dem Wettstreit, zwischen Cayden und Zeus zu tun, allerdings fiel es mir schwer zu glauben, dass so viele Mädchen sich ihm an den Hals werfen. Hatte irgendwie mehr von Bachelor Format, als von einem Feriencamp.

Davon einmal abgesehen, hat mir der Entwurf der Götter gefallen und es gibt eben auch nicht nur Figuren, die ich am liebsten durchgeschüttelt hätte, sondern einige, die mir ans Herz gewachsen sind und von denen ich hoffe, sie in Band 2 wieder dabei zu haben. Lange meinte ich auf Band 2 zu verzichten, allerdings konnte mich dieser Band gegen Ende mit einer Szene packen und ich bin schon neugierig, ob Jess etwas von ihrer gewonnenen Haltung mit nehmen konnte und wie Cayden mit ihr seinen Wettstreit gewinnen möchte. 3 Sterne.


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar


Die Götterfunke Trilogie im Überblick

Götterfunke - Liebe mich nicht Band 1
Götterfunke - Hasse mich nicht Band 2 - erscheint im 09/2017
Götterfunke - Verlass mich nicht Band 3 - erscheint im 03/2018

_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Kommentare:

  1. Huhu Cindy,

    auf das Buch war ich ja neugierig, weil mich griechische Mythologie interessiert und ich immer wieder gerne Bücher zu dem Thema lese.
    Mit dem ganzen Kitsch und Geschmachte wird das aber wohl eher nichts für mich. :'D Sowas regt mich zu schnell auf, weil ich es so unrealistisch finde. :P
    Da greife ich vielleicht lieber auf andere Bücher der Autorin zurück. Ihre "Bookless"-Trilogie will ich ja schon ewig mal lesen... :)

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Alica,

      ich glaube auch "Götterfunke" ist für dich nicht das passende Buch. Zum Glück wird die griechische Mythologie auch in anderen Büchern behandelt, die dann mehr nach deinem Geschmack sein dürften. ;)
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen
  2. Hey Cindy,

    uff... ich stand dem Buch schon durch den Klappentext eher kritisch gegenüber. Deine Rezension macht auf mich mehr den Eindruck, dass das Buch nichts für mich sein würde. Augenrollen möchte ich beim Lesen nämlich nicht... das Buch wird wohl erstmal von der Wunschliste verschwinden...

    Danke für die ausführliche Besprechung!

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Anna,

      Mich hatte der Klappentext voll angesprochen und so ein bisschen Schmachten ist ja auch noch okay, nur wenn daraus eine Überdosis wird, ist es schwierig zu ertragen. Vielleicht reißt Band 2 etwas raus.

      Vielen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße,
      Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.