Freitag, 28. Oktober 2016

Rezension zu "Die Seiten der Welt 3 - Blutbuch" von Kai Meiyer



Ist die Welt der Bibliomantik noch zu retten?

Inhalt

Startseite vom FJB Verlag
"Das Sanktuarium ist untergegangen, aber die Bibliomantik wird von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Katastrophe abwenden kann, und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?" - Quelle Auszug Klappentext 


Erster Satz

"Die Geister der Bücher bevölkerten den leeren Saal." - Seite 7


Zwischen den Seiten 



"Die Seiten der Welt- Blutbuch" ist der Abschlussband einer einfallsreichen Trilogie über die Welt der Bibliomantik.



Dieser Band ist dunkler und schwermütig als seine Vorgänger (ja, das habe ich bei Band 2 auch schon gesagt, doch es gibt diese Steigerung :)). In einem Rutsch habe ich diesen Band nicht geschafft zu lesen, zwischenzeitlich brauchte ich eine Pause und musste etwas anderes lesen. Furia ist den Großteil der Handlung von ihren Freunden getrennt und lernt alleine die Nachtrefugien kennen, während die anderen sich mit der Adamitischen Akademie auseinandersetzen. Furia und ihr Aufenthalt in den Nachtrefugien hat mich nicht stark gefesselt, zwischendurch hatte ich sogar den Eindruck, dass sie mit ihren Bemühungen auf der Stelle tritt.



Die Konfrontation ihrer Freunde in den Refugien und auf dem Landsitz der Fairfax empfand ich spannender, energiegeladener und temporeicher erzählt. Immerhin war hier die Möglichkeit das lieb gewonnene Figuren sterben konnten, höher als bei Furia.



Lesespaß

Nicht alle Figuren von Kai Meyer lassen sich einfach in Gut und Böse gliedern, manche tragen auch von beidem einen Teil in sich. Es kommt oft auf die Perspektive an. Am Ende habe ich meine Einstellungen einer eigentlich bösen Figur gegenüber ändern müssen. In der "Seiten die Welt" Trilogie ist nichts von Anfang an festgeschrieben und bis zum Ende noch veränderbar.



Die Wege, die einige Charaktere nehmen, hätte ich allzu gern geändert, aber Verluste gehören nun mal dazu. Traurig und bitter war es dennoch.



Kai Meyer verfügt über einen unerschöpflichen Einfallsreichtum, gerade für uns Buchmenschen gibt es zwischen den Seiten viel zu entdecken. Auch nach Band 3 möchte ich immer noch Furias Lesesessel und ihre neunmalkluge Leselampe haben.



Fazit 



"Die Seiten der Welt- Blutbuch" ist ein Muss für alle, denen die "Seiten der Welt" Vorgänger gefallen haben. Zwischenzeitlich habe ich mich schwergetan, weil manchmal gar nichts und manchmal zu viel auf einmal geschah. Zeit sollte man sich definitiv nehmen für diesen Abschluss. Kai Meyer ist für mich ein Meister der Fantasie. Wie bereits beim Band 2 hat mir auch hier die hohe Konzentration zu schaffen gemacht, weshalb ich 4 Sterne gebe.


Die Seiten der Welt Reihe im Überblick
Die Seiten der Welt 1: meine Rezension  
Die Seiten der Welt - Nachtland 2: meine Rezension
Die Seiten der Welt - Blutbuch 3:
_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Kommentare:

  1. Hey Cindy,

    und wie schon bei deiner Rezi zu Band 2 kann ich mich hier nur anschließen. Ich fand es stellenweise auch sehr anstrengend dem Autor und seiner wundervollen Geschichte zu folgen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,

      ich bin beruhigt, dass es nicht nur mir so mit der Geschichte ging. Es war doch stellenweise eine Herausforderung.
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.