Sonntag, 14. August 2016

Rezension zu "Wenn wir fallen" von Jennifer Benkau

© Cover- und Zitatrechte: cbj Verlag


Inhalt


"Ständig träumt Liz von einem schönen Jungen, den sie noch nie gesehen hat. Der Traum kommt ihr so real vor, dass sie Angst hat, den Verstand zu verlieren. Als sie diesem Jungen dann plötzlich gegenübersteht, ist sie fassungslos. Nicht nur weil es ihn tatsächlich gibt. Vor allem, weil er ganz anders ist, als sie erwartet hat: kein sanfter Junge, sondern Mitglied einer gefährlichen Gang. Wider aller Vernunft will sie herausfinden, wer er ist und warum er sie in ihren Träumen heimsucht. Sie ahnt nicht, dass er sie längst ins Visier genommen hat. Denn nur sie hat ihn bei einem Überfall gesehen und kann ihm deshalb gefährlich werden." - Quelle Klappentext


Der erste Satz



"Die Klippe ist viele Meter hoch und ragt bis fast in die Wolken." - Seite 5


Zwischen den Seiten


Die erste Liebe einen Sommer lang, Traumbilder, die nicht immer mit der Wirklichkeit übereinstimmen und zwei Jugendliche die aus verschiedenen Welten kommen und verzweifelt
Startseite vom cbj Verlag
versuchen, einen gemeinsamen, ehrlichen Weg miteinander zu finden, ohne zu fallen.


Der Liebe im Traum begegnen und sie anschließend im tatsächlichen Leben treffen und dabei feststellen, dass der Traumjunge in echt anders ist, fand ich ziemlich reizvoll und deshalb habe ich zu "Wenn wir fallen gegriffen". Nur dass ich niemals erwartet hätte, dass die Handlung, abgesehen von den Träumen, so realistisch und fantasyfrei ist.


Noch bevor Liz Louis im tatsächlichen Leben kennenlernt, trifft sie ihn in ihren Träumen. Doch Louis ist überhaupt nicht so gelassen und friedlich, vielmehr scheint es im Verlauf, dass die Traumversion von Louis ihn so widerspiegelt, wie er im Inneren seines Schutzpanzers ist, ihn aber die Umstände seines Lebens nicht erlauben nach außen zu sein.


Louis Leben ist geprägt von der Sorge um seine alkoholabhängige Mutter, um die er sich kümmert. Was nicht einfach ist, unabhängig, ob man bereits erwachsen ist oder wie Louis 16 Jahre alt. Allerdings ist Louis mit seiner Mutter alleine und das ihn diese Belastung manchmal zu viel wird, wird in "Wenn wir fallen" deutlich. Als Louis aufgrund seines Hobbys in Geldnöten gerät, sieht er keine andere Möglichkeit, als sich einer Gang anzuschließen. Im Klappentext wird er als Bad Boy bezeichnet, doch das ist er für mich nicht, denn er hat einen aufrichtigen Charakter, auch gegenüber Liz verhält er sich nicht überheblich oder arrogant. Er denkt oft das Richtige, nur wird sein Handeln überwiegend fremd bestimmt.

Liz ist behütet aufgewachsen und hat eine Tante, die sie immer unterstützt, auch wenn Liz gerade in der Mitte von ihr genervt gewesen ist. Ich aber konnte nachvollziehen, dass sich Tante Andrea nur Sorgen macht.


Liz ist zu sehr dieses brave, schüchterne Mädchen gewesen, das besondere Talente hat, nur nicht den Mut, so aufzutreten. Liz entsprach zu sehr dem bekannten Mädchenbild und doch gelang es ihr am Ende, mit ihrem logischen Entschluss zu überraschen.



Lesespaß


"Wenn wir fallen" liest sich schnell weg. Man begleitet zum Teil abwechselnd beide Protagonisten, ohne dass die Handlung aus der Ichperspektive erzählt wird. So bekommen die Leser auch ein gutes Bild über Nebencharaktere. In Louis Fall ist dass sein Gangleben und hat in mir schon beinahe Sympathie für einige Mitglieder hervor gerufen.

Allerdings auch vermehrt Kopfschütteln für viele sinnlose Aktionen. Aus welchen Gründen Gangoberhaupt Sputnik die Gang gegründet hat, wurde für mich nicht eindeutig geklärt. Dieses "nicht ganz geklärt"-Gefühl fand ich auch bei Liz wieder, insbesondere im Liebesleben ihrer besten Freundin Katta.


Louis und Liz entwickeln schnell Gefühle füreinander. Was das betrifft, ist ihm Liz bereits einen Schritt voraus. Ich fand die beiden ganz angenehm miteinander und das hier nicht zwanghaft alles unter einem Hut gebracht wurde, was zu einer Beziehung dazugehören kann, fand ich gut. Immerhin spielt der Roman während der Sommerferien, die nur ein paar paar Wochen umfassen.

Die Machenschaften, in denen Louis verstrickt ist, sorgen nicht nur einmal für brenzlige Situationen. Für mich überwog dieser Teil mehr als die eigentliche Liebesgeschichte. Meine Gedanken kreisten um Louis und ob er heil aus seinem Schlamassel heraus kommt.
Im direkten Vergleich mit Louis wirkt Liz ein wenig blass. Er hat die Ecken und Kanten abbekommen, sie irgendwie nicht.

"Wenn wir fallen" entwickelt eine Lesewirkung, gerade wegen Louis Schwierigkeiten. Stellenweise ist die Spannung hoch und dann gibt es Momente, in denen Liz und Louis normale Teenager sind, die ihre erste Sommerliebe erleben.


Am Ende ging ich mit einem guten Gefühl aus diesem Buch heraus und bin sogar von Liz überrascht worden, war ich mir doch absolut sicher genau zu wissen, wie sie handeln wird.

Fazit


"Wenn wir fallen" ist keine reine Liebesgeschichte, für mich lag der Fokus mehr auf die Spannung, weil ich von Louis Perspektive zu Louis Perspektive wissen wollte, ob er es schafft, seinen Kopf aus der Schlinge zu bekommen und er und Liz eine Chance haben. Stellenweise hingen noch einige Rätsel in der Luft, doch das kann auch daran gelegen haben, dass ich zu schnell gelesen habe.


Ansonsten hat mich "Wenn wir fallen" gut unterhalten und mir tolles Wochenende geschenkt. 4 Sterne.


_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Kommentare:

  1. Hy!

    Deine Rezension hört sich gut an. Und es ist auch ein Buch, was gleich auf meine Wunschliste wandert.

    Deine Engel mit der Sternbewertung finde ich süß.

    lg backmausi81

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Backmausi,

      Danke für deinen lieben Kommentar und das Kompliment zu meinen Sternebewertungen. Da freut sich meine Kumo immer drüber. :)
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen
  2. Hallo Cindy,

    das klingt wirklich interessant. Nach der Dark-Dilogie habe ich mich ja an keine weiteren Bücher der Autorin herangewagt, weil mich besonders Dark Canopy so dermaßen gepackt hat, dass es immer noch eines meiner allerliebsten Bücher ist. Aber deine Meinung klingt so, als sollte ich mir dieses Buch mal besorgen und mich einfach drauf einlassen. :)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Anna,

      Die Dark Dilogie habe ich mir von meiner besten Freundin ausgeliehen, sie steht derzeit aber noch ungelesen im Regal. Meine Freundin ist ebenfalls sehr begeistert gewesen. Ich bin also gespannt. :) Wenn wir fallen plane ich zu verschenken, allerdings weißt du ja wie das mit meinen Plänen ist, ich halte dich auf dem Laufenden, wann und wo.
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.