Dienstag, 30. August 2016

Rezension zu "Verliebt in Serie 3 - Tulpen und Traumprinzen" von Sonja Kaiblinger

© Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


Inhalt

"Nach dem letzten Cliffhanger in Ashworth Park scheint Abbys Lage aussichtslos: Nicht genug damit, dass sie sich hoffnungslos in Jasper verknallt hat – eine Figur aus einer Serie! – nein, jetzt scheint er auch noch gemeinsame Sache mit Bösewicht DeWitt zu machen. Und der läuft gerade zur Höchstform auf. Nur Abby kann DeWitts hinterhältigen Plan jetzt noch vereiteln. Doch wer zieht wirklich die Fäden in Ashworth Park? Und wird es für Abby und Jasper ein Happy End geben?" - Quelle Klappentext



Der erste Satz...

 
 

Seit die mysteriöse Abigale Barrington-Whitley auf Ashworth Park aufgetaucht ist, herrscht mehr Chaos als je zuvor.
 
Seite 7



Zwischen den Seiten

Zum letzten Mal mit Abby in Ashworth Park unterwegs. Noch immer ist Abby auf der Suche nach der Happy Endlösung für die Adels Daily Soap anders als noch in den Folgen (Bänden) zuvor, verlagert sich ihr Handeln und das Happy End rückt für Abby in den Hintergrund, denn sie steckt mittlerweile zu sehr mit dem
Startseite vom Loewe Verlag
Herzen drin und was für ein Happyend soll das sein, wenn am Ende ganz sicher, Herzen brechen werden?


In dieser letzten Folge werden nicht nur die großen Geheimnisse auf Ashworth Park gelüftet, sondern auch endlich ein Blick hinter die Kamera geworfen, die Zuschauer (Leser) erfahren nun wer sich das Script ausgedacht hat.

Nicht nur in Rosington, sondern auch in New York überschlagen sich die Ereignisse, so kurz vor dem Finale. Doch nicht jeder Zuschauer (Leser) wird am Ende den Fernseher (das Buch) rundherum zufrieden ausschalten (zuklappen).

Der Vorteil an einer Serie, die schon mehrere Folgen hat, man kennt die Figuren und ihre lieb gewonnen oder nervtötenden Eigenschaften. Wer Abby von Beginn an sympathisch fand, der wird sie auch jetzt noch mögen. So geht es eigentlich mit allen Darstellern. Gerade bei den Ashworth gibt es Familienmitgliedern, die schon immer anstrengend waren und es für mich auch blieben, selbst als sie eine Entwicklung erfahren. Wenn ein heldenhafter poetischer Schönling mit einem Schlag, den Kochlöffel schwingt und sich, wie ein gewöhnlicher Teenager verhält, weiß ich nicht, ob mir diese Verwandlung sinnvoll erscheint oder ob sie sich nicht eher an Serienlogik orientiert.

Für mich kam das Ende dann doch zu geballt und in sich zusammengepackt, da hätte ich lieber noch einen gründlicheren Abspann gehabt.

Lesespaß

Ich weiß nicht, ob ich für Tulpen und Traumprinzen die richtige Zeit erwischt habe, denn ich habe mich etwas durchgequält, obwohl das Buch eine große Schrift und nicht viele Seiten hat.

Zum Teil habe ich mich über sture Charaktere geärgert. Ich weiß nicht, wie oft Abby in der Vergangenheit bewiesen hat, dass der Oberschurke sich wie einer verhält, trotzdem ist manch ein Familienmitglied der Ashworth naiv, gutgläubig und überzeugt, dass der Bösewicht, schon nicht so schlimm ist. Mir fiel es schwer, mich vollkommen in diese Serien(un)logik fallen zu lassen und den Humor zu genießen. Außerdem verschwanden gerade am Ende einige lieb gewonnenen New Yorker Figuren in der Serienversenkung, dabei hätte ich von ihnen auch gern gewusst, was aus ihnen geworden ist.

Fazit

"Tulpen und Traumprinzen Verliebt in Serie" war für mich nicht ganz der erhoffte Abschluss einer wunderbaren Serie. Ich glaube jedoch, dass es mehr an mir lag. Ich war nicht entspannt genug, um mich auf die geballte Ladung typisch überdrehter Serienlogik einzulassen. Anderen Zuschauern (Lesern) kann das durchaus anders gehen. Bei mir gibt es dafür 3 Sterne.


Tulpen und Traumprinzen 3: meine Rezension 
_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de 

Kommentare:

  1. Hey Cindy,

    schade das der Abschluss nicht so deins war. Ich persönlich fand ihn auch etwas schwächer als die vorherigen Bände. Stimme dir aber zu, dass man in der Stimmung sein muss um sich mit den Serienwirrungen anzufreunden.

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Sandra,

      das fand ich auch etwas schade. Ich werde mir bestimmt noch das Hörbuch anhören, denn ich mag Marie-Luise Schramm als Abby ganz gerne und sie wird diese Verwirrungen unterhaltsam rüber bringen.
      Liebe Grüße Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.