Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension zu Wenn du dich traust von Kira Gembri

© Cover- und Zitatrechte: Kira Gembri

Inhalt

"Lea zählt - ihre Schritte, Risse im Asphalt, die Erbsen auf ihrem Teller. Seit sie wegen ihrer Zwangserkrankung in einer Klinik gelandet ist, zählt sie aber vor allen Dingen eins: die Tage, bis sie endlich wieder von dort verschwinden kann. Zu mindestens in diesem Punkt hat sie etwas mit Jay gemeinsam. Vom Jugendgericht zu Sozialstunden verdonnert, kann sich der 20-jährige Bad Boy nichts schlimmeres vorstellen, als in einer Klapsmühle den Wischmopp zu schwingen. Damit nicht genug, wird er im Büro der Klinikleitung auch noch von Lea beim Klauen erwischt. Anstatt ihn anzuzeigen, schlägt sie ihm allerdings, einen Handel vor. Im Tausch gegen ihr Stillschweigen - und eine wertvolle Halskette - lässt er sich zähneknirschend darauf ein..." - Quelle Klappentext




Der zufällige Satz...   

Seite 173 Zeile 16 (kann variieren, denn ich nehme nur ganze Sätze)
 

„'Hast du zufällig Jay gesehen?'“
 

Seite 173 Zeile 16 bis Seite 173 Zeile 16




















Meinung

Wenn du dich traust ist einzigartig und geht unter die Haut. Die Grundthematik Leas Zwangsstörungen ließen mich oft beklemmend schlucken. Allein die Vorstellung alles zählen zu müssen, eine Krise zu bekommen, sobald in einem Buchregal eine ungerade Zahl von Büchern steht oder man gefühlte 1000 Mal den Herd ein- und ausschaltet, um sicher zu gehen, dass er aus ist und am Ende dieser Prozedur bleibt die quälende Frage, "Hab ich den Herd, jetzt wirklich
Amazon Seite zum Buch
ausgemacht?" Das ist ein Kreislauf aus dem die betroffenen Personen schwer bis gar nicht rausgekommen. Nichts im Vergleich zu normalen Macken, bei denen mich die schiefe Klinke an meiner Wohnzimmertür nervt und ich sie erst gerade richten muss, bevor ich mich auf die Couch setzen kann. Absoluter Horror, zumal Lea auch erzählt wie Außenstehende auf ihre Ticks reagieren und sie als verrückt kennzeichnen. Ja leider passiert das oft und das ist traurig. Sehr berührend und Wenn du dich traust, ist so viel erwachsener als die Schatten und Licht Dilogie von Kira Gembri.

Lea hat ihren "Alles zählen zu müssen Drang" schon sehr lange, wahrscheinlich schon immer und eigentlich konnte sie bisher gut damit leben, bis ein traumatisches Ereignis in ihrer Vergangenheit die Zwänge verschlimmert haben und sie aus der Bahn geworfen haben. Lea hat wahnsinnige Angst davor, dass den Menschen in ihrer Umgebung ein Unglück passieren könnte und Auslöser für Unfälle lassen sich im Haushalt genügend finden. Lea weiß wie verrückt manche ihrer Ticks sind und vielleicht auch wie unnötig, aber sie kommt einfach nicht dagegen an. Wenn du dich traust wird im Kapitelwechsel aus Leas und Jays Sicht erzählt und Lea hat ihren Humor nicht verloren, sobald sie von ihren Zwängen erzählt. Sie ist eine zarte, junge Frau, die mir auf Anhieb gefallen hat.

Jay ist der Bad Boy schlechthin, neben ihm wirken alle bisherigen Bad Boys die ich kennenlernen durfte wie kleine Jungs. Natürlich ist auch Jay ein klein wenig Klischee behaftet, in seiner Vergangenheit musste er einiges an Dreck einstecken und aushalten und ist daher ebenso gezeichnet wie Lea durch ihre Zwänge. Aber Jay nehme ich das Bad Boy Image auf Anhieb ab, Frauenheld und eine Spur gefährlich. Gerade Lea gegenüber ist er nicht zimperlich und ich habe die Luft angehalten, als es um die Kamera ging. Diese Szene war der Auslöser, weshalb Jay mein Bad Boy schlechthin ist. In seiner harten Schale verbirgt sich auch ein weicher Kern, den er Lea gegenüber zeigt und ja er ist verdammt sexy und weiß ebenso gut mit den Worten umzugehen wie mit den Frauen.

Lea und Jay werden sich im Laufe der Handlung näher kommen, auch das steht im Grunde bereits zwischen den Zeilen im Klappentext. Doch es wird keinesfalls so aussehen, dass Jay nur mit seinem Charme spielen braucht und schon hat er die kleine zarte Lea um den Finger gewickelt. So einfach wird es nicht, denn Lea ist nicht einfach. Aufgrund ihrer Zwänge ist sie so sehr auf diese konzentriert, das sich ein Mann nicht einfach an sie ran machen kann. Es braucht schon einen Mann, der sorry für die Wortwahl einfach Eier, in der Hose hat, gegen ihre Zwänge anzukämpfen und sich dazwischen zu drängen. Tja und für diese Aufgabe ist Jay perfekt, denn er nimmt kein Blatt vor dem Mund und auch keine falsche Rücksicht und ist darin glaubhaft und überzeugend.

Jay und Lea harmonieren miteinander, der eine gibt den anderen die Stärke gegen Hindernisse anzukämpfen und davon gibt es einige, denn auch Jay hat ein Päckchen Probleme geschultert, die bewältigt werden müssen.

Kira Gembri besitzt ein Talent für Worte, für die Jugendsprache und für ihre Charaktere, ich war von allem sofort hin und weg. Einmal das Buch aufgeschlagen und losgelegt, habe ich die Welt um mich herum vergessen und war nur noch Jay und Lea und alles drum herum.

Fazit

Wenn du dich traust spricht ein ernstes Thema an, das zum Nachdenken anregt, Die Zwangsstörungen werden von fantastischen unterhaltenden Charakteren angesprochen, dass ich gar nicht anders kann, als mitlachen und mitfühlen und ich nicht das Gefühl hatte bedrückt zurück zu bleiben. Jay und Lea sind mein Dreamteam gewesen und mit Sicherheit werde ich die beiden nicht zum letzten Mal besucht haben. 


Mit diesem Buch nehme ich an folgender Challenge teil:

Katjas Aufgaben, die grüne Seite des Yin Yang :):Ein Buch, das vom Autor / von der Autorin selbst verlegt wurde

_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Kommentare:

  1. Stimmt! Es ist so ein einzigartiges und wunderbar geschriebenes Buch! Jeder sollte es lesen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Damaris,

      ja es stimmt wirklich dieses Buch ist ein Juwel. Ach ich danke dir, denn durch dich bin ich zum ersten Mal auf Kira aufmerksam geworden.

      Liebe Grüße
      Cindy

      Löschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.