Freitag, 7. November 2014

The Cherry Project 1 von Naoko Takeuchi




Verlag: Egmont Ehapa Verlag
Autor: Naoko Takeuchi
ISBN/Ausgabe:  978-3893434879 / Taschenbuch
Original Preis in DM: 9,95
Gebraucht - Preis in €: kann vom Originalpreis abweichen
Erscheinungstermin: im Jahr 2000
Reihe:
1/3 genaue Auflistung siehe unten
Besonderheit:
nur gebraucht erhältlich

Genre: Liebe, Sport
© Cover- und Zitatrechte:
Egmont Ehapa Verlag

Bild von Amazon verwendet


 Der Inhalt 

Die junge Chieri Asuka schwärmt für Masanori Tsuzuki, einem jungen sehr erfolgreichen Eiskunstläufer, seit dem sie ihn bei einem Schaulaufen gesehen hat. Es gehört mittlerweile zu ihrem täglichen Ritual, seinem Poster ein Küsschen zu schenken, bevor sie das Haus verlässt. Chieri hat ebenfalls Talent zum Eislaufen, da es ihr quasi im Blut liegt. Ihr Papa war seinerzeit, japanischer Meister im Eiskunstlauf. Für Chieri ist dieser Sport bislang nur ein Hobby, ihr behagt es nicht, die ganze Zeit trainieren zu müssen und das Leben nicht mehr genießen zu können. Mit ihrem Papa läuft sie oft auf einer öffentlichen Bahn. Während einer, dieser Besuche springt sie einem gutaussehenden Jungen Mann, in die Arme. Dieser Zusammenstoß bringt sie durcheinander und erst zu Hause, wird ihr bewusst, dass der junge Mann kein anderer, als Masanori Tsuzuki gewesen ist. Kaum das sie die eine Überraschung verarbeitet hat, erwartet sie am nächsten Morgen in der Schule eine weitere. Ausgerechnet Tsuzuki und seine zwei Kumpels sind die neuen Schüler in ihrer Klasse. Die Jungs platzen in die Ideenfindung zum jährlichen Schulfest herein und beteiligen sich sofort. Ihr Vorschlag, eine Eiskunstlaufshow zu veranstalten, findet Zustimmung. Die Hauptrolle der Tänzerin soll dabei Chieri übernehmen, die ihr Glück nicht fassen kann und begeistert zustimmt. Chieri und Tsuzuki kommen sich in der Vorbereitungsphase näher und Tsuzuki lässt nicht nur ihr Herz höher schlagen, er erweckt immer mehr, den Wunsch in ihr, professionell Laufen zu können. Doch Tsuzuki verfolgt eigene Pläne mit Chieri. Wird sie dem neuen Druck standhalten?




Meine Meinung

 
Es ist kein Geheimnis, dass ich Sailor Moon seit meiner Kindheit liebe und leicht verführt werden konnte, eine Serie zu kaufen, auf der "Sailor Moon präsentiert" steht. Das war vor vielen Jahren mein Kaufgrund, aber ich habe es damals und heute niemals bereut, denn ich bin ganz hingerissen von The Cherry Projekt und wie Sailor Moon und Sailor V eine Neuauflage derzeit erfahren, sollte es auch diese Serie bekommen können. Die Bände zu The Cherry Projekt, kann man heute nur noch gebraucht bekommen. Da Mangas Ende der 90er und Anfang 2000 noch in ihren Anfängen in Deutschland stand, hat der Verlag diese Serie in unsere "normalen" Leserichtung von Vorne nach Hinten herausgebracht. Ich finde das nicht schlimm, da es einfach damals so war und als 12-Jährige hatte ich anderes im Kopf, als mir darüber Gedanken zu machen. Erst spätere Serien zeigten mir, dass in Japan von Hinten nach Vorn gelesen wird. Aus heutiger Sicht finde ich die Druckqualität miserabel. Einige Szenen sind etwas verschwommen und undeutlich. Manchmal lässt sich auch die Schrift nicht richtig lesen.

Naoko Takeuchi nimmt ihre Leser mit in die Welt vom Eiskunstlaufen und vom Paarlaufen. Sie hat mich mit ihren grazilen leichten zarten wunderbaren Zeichnungen, hübschen Kostümen Drehungen, Sprüngen und ganz viel Gefühl verzaubert. Als The Cherry Projekt 1990/91 in Japan erschien, war Naoko gerade mal 23/24 Jahre alt. Für mich steht diese Frau bis heute, für mädchenhafte romantisches Charakterdesign und Geschichten die einfach nur Zucker fürs Herz sind. Ich liebe einfach ihre Art zu zeichnen, es hat auch etwas von Leichtigkeit. Ihre Idee eine Geschichte im Eiskunstlauf zu entwerfen, kommt meiner Meinung nach ihrem Talent nur zu Gute. Denn sie schafft  es Chieri so anmutig laufen und springen zu lassen wie eine echte Läuferin. Weil mich das, damals so beeindruckte, habe ich eine Zeitlang gerne diesen Sport im Fernsehen verfolgt und auch jetzt könnte ich mir sofort wieder eine Show anschauen. :) Hier werden viele Fachbegriffe wie Dreifacher Lutz und Doppelter Axel verwendet, manche davon werden unten nochmals wörtlich erklärt oder durch die Zeichnungen klar. Man benötigt also kein Fachwissen, um The Cherry Projekt zu lesen.

Chieri ist jung, dynamisch und liebenswert. Bevor sie Tsuzuki persönlich kennen lernt, ist dieser Sport für sie zwar eine Herzenssache, aber über Hobby geht er nicht hinaus. Das macht sie symphytisch und auch ihre unbeschwerte Anziehungskraft aus. Chieri kann aber auch sehr leicht von Außen beeinflusst werden. Tsuzuki braucht nicht viel Anstrengung, sie davon zu überzeugen, aus ihrem Talent eine richtige Berufung zu machen und hart dafür zu trainieren.

Eine Mitschülerin von Chieri beschreibt Tsuzuki ganz treffend: Er ist der Sohn aus gutem Hause mit dem coolen Pokerface und megabeliebt. Außerdem jüngster Junioren Weltmeister aller Zeiten. Chieri und er sind gleich alt und haben am gleichen Tag Geburtstag. Ich mag Tsuzuki, er glänzt oft mit seiner coolen Art. Diese Coolness ist nicht überheblich, sondern hat etwas warmes und herzliches an sich. Wenn ihm etwas peinlich ist, wird er als kleine niedliche dicke Figur dargestellt. Seine Motive warum er, in Chieris Leben getreten ist, sind anfänglich etwas gemein, werden sich bestimmt noch im Laufe der Reihe ändern.

Im ersten Band ist das Schulfest das worum sich alles dreht, damit es perfekt wird. Erhalten Chieri und Tsuzuki Unterstützung von ihren Freunden. Chieris beste Freundin, Yuni näht ihre Kostüme. Hiroshi sorgt für die Musik und Koichi übernimmt die Planungen, er ist das Brain in der Runde.

Bevor ich zu Chieris Gegenspielerin komme, hätte ich doch glatt eine Figur vergessen, die noch in Sailor Moon auftauchen wird, Haruna Sakurada, die Lehrerin. Es ist total lustig sie hier zu sehen, denn noch ist sie keine Englischlehrerin und sie ist sehr lieb und schreit nicht rum. Liegt auch vielleicht daran, dass Chieri, keine faule Schülerin  ist, wie Bunny. :)

In den meisten Serien fürs Herzschmachtfeeling darf ein Konkurrent nicht fehlen, in The Cherry Projekt, ist das die Prinzessin Canty. Sie hat den Titel bekommen, weil sie genau wie Tsuzuki eine begnadete erfolgreiche Läuferin ist. Die beiden kennen seit ihrer Kindheit. DiePrinzessin ist überheblich und eingebildet, sie sieht in Chieri keine ernste Bedrohung, denn sie erkennt früh ihre Schwäche. Doch es wurmt sie, dass Tsuzuki sie quasi verlassen hat und seine ganze Aufmerksamkeit nun Chieri widmet. Canty ist aber auch der Grund, weshalb sich Chieri immer ernsthafter für diesen Sport interessiert. Sie möchte sich eines Tages mit ihr in einem Wettkampf messen können. Der Weg dahin ist sehr steinig und schmerzhaft für Chieri, die auch vor Anfeindungen nicht geschützt ist. Der erste Band endet mit einem fiesen Cliffhänger.

 
Mein Fazit:

 
Tut mir Leid, ich kann hier nicht objektiv beurteilen, denn The Cherry Projekt ist von Naoko Takeuchi und diese Zeichnerin ist und bleibt meine Göttin im Shojo (Mädchen) Manga Genre. Story top, Zucker fürs Herz vorhanden und auch dem Auge wird etwas geboten. Ganz klar 5 Sterne und eine Kumo mit Herzen Augen.



The Cherry Project in der Übersicht 

The Cherry Project 1 - meine Rezension
The Cherry Project 2 - meine Rezension
The Cherry Project 3 - meine Rezension



© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de
Kleine Bemerkung von mir: Die Reihe ist nicht mehr neu zu kaufen. Ich finde aber die Serie sollte nicht in Vergessenheit geraten, darum schreibe ich darüber. Das Foto habe ich von Amazon verwendet, die Rechte liegen weiterhin beim Verlag.

1 Kommentar:

  1. Jetzt hast du mir so Lust auf den Manga gemacht! *____*
    Vor allem seit Sailor Moon Crystal angelaufen ist, bin ich auch wieder total dem Naoko Takeuchi Wahn verfallen!
    Toller Blog, hast mein Abo :)
    Schau doch mal bei mir vorbei!

    http://vatikanischekameen.blogspot.de/
    Cat

    AntwortenLöschen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.