Mittwoch, 5. November 2014

Killing Butterflies von M. Anjelais

© Cover- und Zitatrechte: Chicken House


Der Inhalt

Sphinx und Cadence sind Teil eines Plans, den sich ihre Mütter, in ihrer eigenen Kindheit ausgedacht haben. Leigh, Cadences Mutter, möchte nur einen Sohn bekommen.
Startseite vom Chicken House
Sarah, ihre beste Freundin, soll eine Tochter bekommen, die sie Sphinx nennen wird und die dann Cadence heiraten soll. Der Plan, der Freundinnen geht auf, sie bekommen Cadence und Sphinx, die anfänglich wie Geschwister/ beste Freunde aufwachsen. Sphinx himmelt Cadence an, allerdings zerstört Cadence im Kindesalter dieses Band und er zeichnet sie für immer. Cadence Tat schockiert die Familien, zum Schutz von Sphinx wachsen die Kinder nun auf getrennten Kontinennten heran.  Bis eines Tages, eine Krankheit die beiden wieder zu einander führt. Noch immer hat Cadence nichts von seiner gefährlichen Anziehung eingebüßt und die treue, sanfte, liebevolle Sphinx verliert sich immer mehr in seiner Macht bis zum bitteren Ende.





Der zufällige Satz...   


 

"Meine Mutter erzählte, dass sie sich in einem Zustand scheuer Ehrfurcht befand."

Seite 7 Zeile 22 bis Seite 7 Zeile 23







Meine Meinung



Sarah und Leigh sind selbst noch Kinder, als sie einen Plan für ihre zukünftigen Kinder erstellen. Die Mütter geben ihren Kindern einen Teil ihrer eigenen Persönlichkeit mit. Die Geschichte von Sphinx und Cadence beginnt, mit der Geschichte der Mütter. Sarah wurde von anderen Kindern oft gehänselt und verbrachte viel Zeit alleine auf dem Spielplatz. Eines Tages wird ihre Lieblingsschaukel von einem anderen Mädchen besetzt. Ohne jegliche Berührungsangst, geht Leigh auf sie zu und die beiden schließen Freundschaft. Leigh gibt in dieser Freundschaft den Ton an, während Sarah, eine liebe treue Seele, brav folgt. Viele dieser Verhaltensstrukturen lassen sich auf die Beziehung ihrer Kinder übertragen.


So wie es sich die Freundinnen gewünscht hatten, bekommen sie beide Kinder, die gemeinsam aufwachsen sollen. Doch das bleibt ein Wunsch, denn Cadence verhält sich nicht wie andere Kinder in seinem Alter. Er wirkt wie ein Erwachsener im Körper eines Kindes. Ist unnahbar und lebt nach seinen eigenen Regeln.

Die detaillierte Kindheitserinnerung, die Sphinx beschreibt, nimmt im Buch viel Platz ein. Sphinx zeichnet ein genaues Bild von Cadence, macht dabei aber auch ihre eigene Persönlichkeit deutlich. Sie ist ihrer Mutter ähnlich. Als Kleinkind wirkt Sphinx schüchtern, zurückhaltend und etwas hilflos. Es ist immer Cadence, der sie mitzieht, sich die Spiele ausdenkt und bestimmt. Für Sphinx ist er ihr strahlender Held, mit den eisblauen Augen.


Killing Butterflies war zu dem Zeitpunkt für mich spannend gewesen, hin und her gerissen, zwischen der gefühlskalten abstoßenden Wirkung von Cadence und neugierig auf die Handlung in der Gegenwart. Wie kann ein Kleinkind so unnatürlich sein.

Nach dem Cadence Sphinx gefährlich verletzt, merken auch die Mütter der beiden, dass mit dem Jungen etwas nicht stimmt und beschließen, die Kinder voneinander zu trennen. Dafür zieht Leigh mit ihrem Sohn nach England und Cadence und Sphinx werden sich erst als Teenager wieder sehen, da Cadence todkrank ist und den Wunsch äußert Sphinx zu sehen.

Hier hoffte ich endlich die angekündigte Liebesgeschichte erleben zu können. Die liebe Sphinx und der böse geheimnisvolle Cadence, doch so wirklich kam ich nicht auf meine Kosten. Cadence hat zwar in der Zwischenzeit seine charmante anziehende Wirkung weiter entwickelt, doch leider auch sein unmögliches Verhalten. Er hackt oft auf Sphinx herum, befiehlt ihr oder ignoriert sie grundlos. Das schlimmste ist, Sphinx scheint nicht dazu gelernt zu haben, anstatt ihm ihre Meinung zu sagen, hält sie den Mund. Das hat mich aufgeregt, denn egal wie krank er ist, das rechtfertigt nicht sein Verhalten.

Killing Butterflies ist feinfühlig und leise. Cadence und Sphinx sind zwei extrem gegensätzliche Charaktere. Sie zart und er beängstigend faszinierend. Meiner Meinung nach, sind sich die beiden lange Zeit nicht ebenbürtig, erst das Ende kann als Wendepunkt gesehen werden, an dem sich beide angleichen. Cadence und Sphinx sind der Spiegel ihrer Mütter. Macht, Abhängigkeit, Stärke und Verletzlichkeit sind wichtige Bestandteile, mit denen sich die Beziehungen untereinander beschreiben lassen.



Mein Fazit:





Killing Butterflies liest sich schnell und trägt einen gewissen Reiz in sich. Die Worte wecken Neugier auf mehr reizbare Momente, in denen sich jeder Leser die Frage stellen wird, bin ich mit der Situation einverstanden? Mag ich Sphinx, Cadence, Leigh und Sarah oder liefern sie den eigenen Gefühlen zu viel Konfliktfläche? 3 Sterne


Vielen Dank an Chicken House für dieses Exemplar.

_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.