Freitag, 15. August 2014

Wie der Vater so der Tod von Tracy Bilen

© Cover- und Zitatrechte: ivi


Inhalt
Startseite vom ivi

Sara erlebt ein Familienleben, wie man es keinem wünscht. Seit einem tragischen Zwischenfall im Berufsleben des Vaters, tyrannisiert er seine Familie ständig. Sobald etwas nicht nach seinem fanatischen Ordnungsmuster geschieht oder er nicht die Antworten erhält, die er erwartet, schlägt er zu. Bislang waren seine Opfer seine Frau und sein Sohn. Sara musste bei allem zuschauen, wurde aber von ihrem Vater nicht angefasst. Nun ist Matt tot, er ertrug dieses Leben nicht und brachte sich um. Die häusliche Spannung ist noch gespannter und gefährlicher. Mitten an diesem Siedepunkt beschließt Saras Mutter im Geheimen die Flucht mit ihrer Tochter, aber zum vereinbarten Treffpunkt erscheint sie nicht. Voller Angst und böser Vorahnung, kehrt Sara zu ihrem Vater zurück. Das Zusammenleben wird zu einem Tanz auf den brodelnden Vulkan.





Der zufällige Satz...   

Seite 103 Zeile 11 (kann variieren, denn ich nehme nur ganze Sätze)
 

„Wir sind nicht etwa arm oder so, aber es ist ein Zeitvertreib für die Familie.“
 

Seite 103 Zeile 11 bis Seite 103 Zeile 12




Meinung

Wie der Vater so der Tod zieht einem von der ersten Seite in eine dunkle angsterfüllte Welt. Viel Zeit sich an diese beängstigende einengende Stimmung zu gewöhnen, bleibt dem Leser hier nicht.

Sofort ist man in Saras Leben drin und durchlebt ihre Ängste. Sara hat schon früh gelernt, dass es das Beste ist, genau das zu machen was ihr Vater verlangt. Somit wurde sie auch nicht zur Zielscheibe seiner Gewaltausbrüche. Ihr Bruder war da anders, er stellte sich offen gegen seinen Vater und machte Dinge bewusst, die ihn störten. Sara kehrt in Gedanken immer wieder zu ihren Bruder zurück und bringt ihn dadurch näher zum Leser. Meist endet dieser Rückblick mit Matts Selbstmord, an dem, sie sich die Schuld gibt. Sara zeigt ganz offen ihre innere Zerrissenheit.

Im Vordergrund von Wie der Vater so der Tod stehen Saras Ängste um ihre Mutter, welche plötzlich verschwindet, anstatt zum vereinbarten Treffpunkt zu kommen, um die Tochter zu holen. Sara versucht lange zu verdrängen, dass ihr Vater etwas damit zu tun hat und glaubt ganz fest daran, dass ihre Mutter den Plan nur etwas geändert hat und sie später holen wird.
Als Leser könnte man daher genau wie Sara meinen, eine Liebesbeziehung passt zurzeit nicht so gut und doch lässt es sich Alex nicht nehmen, in Saras Leben zu platzen und ihre Gefühlswelt auf den Kopf zu stellen. Für mich haben die aufkeimenden Gefühle zwischen Alex und Sara ganz gut hier herein gepasst, denn Alex gibt Sara und dem Leser etwas Wichtiges. Nämlich Ruhe und Zeit zum Verschnaufen und Luft holen. Alex ist der ruhige Fels in diesem aufwühlenden temporeichen Roman.

Klar verstehe ich, dass Sara aus Angst andere mit hineinzuziehen, schweigt und sich keine Hilfe holt, aber irgendwann störte es mich ein wenig. Denn Sara weiß eigentlich genau, was sie wann machen müsste, und gut überlegt, hätte sie die Möglichkeiten, ihrem Vater das Handwerk zu legen. Sich aus dieser emotionalen Abhängigkeit zu befreien, aber sie lässt die Chancen verstreichen. Ich blieb dabei nur kopfschüttelnd zurück und wollte am liebsten ins Buch beißen, weil mir diese Ungerechtigkeit gegen den Strich ging.

Fazit

Was, von Wie der Vater so der Tod bei mir zurück bleibt ist Spannung und Anspannung, denn man möchte gemeinsam mit Sara wissen, was der Mutter passiert ist. Der Roman ist temporeich und spitzt sich schnell zu. Häusliche Gewalt ist kein einfaches Thema. Sara rückt ungewollt in den Mittelpunkt ihres Vaters und hat nun keinen großen Bruder und keine Mutter die sich dazwischen werfen und alles abfangen. Die Charaktere sind in ihrem Wesen sehr glaubhaft und realistisch. Das Schicksal von Saras Familie macht mich traurig, denn es zeigt auch ein frühes, friedliches Familienleben.

Das Ende ist mal wieder eines, das ich nicht näher beschreiben kann, weil na ja das Buch sollte eben gelesen werden. Aber da gab es eine Winzigkeit, bei der ich scheinbar nicht aufmerksam war und die ich kurz fragwürdig war. Ansonsten hat mir Wie der Vater so der Tod gefallen. Zurück bleibt einfach nur die Spannung.



_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.