Donnerstag, 10. Juli 2014

Ein Rockstar kommt selten allein von Teresa Sporrer

© Cover- und Zitatrechte: Carlsen Impress
Startseite vom Carlsen Impress

Inhalt

Alex und Zoey stehen vor einem Problem, David, Alex älterer Halbbruder ist wieder da und er droht die Band lost in stereo zu zerstören. Das wollen die Musiker und ihre Freunde gerne verhindern. Violet kommt auf die glorreiche Idee sich in Davids Umfeld einzuschleichen, sein Vertrauen zu gewinnen und ihn auszuspionieren. Doch es kommt anders als Violet gedacht hat, was als harmloser Flirt geplant war, geht nach hinten los. David ist so gar nicht empfänglich für die Reize der schönen Violet. Erst eine Lüge weckt sein Interesse für Violet. Dieser David, den sie kennenlernt ist so anders, als er beschrieben wurde. Dieser Mann ist zurückhaltend, anziehend und verdammt sexy. Schon bald findet sich Violet zwischen den Fronten wieder und muss sich entweder für die Freundschaft oder die Liebe entscheiden.





Der zufällige Satz...

Position 2181 (kann variieren, denn ich nehme nur ganze Sätze)
 

„Und wer wusste schon, ob David und ich heute die letzte Hürde hinter uns bringen konnten?“
 

Position 2181



Meinung

Bühne frei für Karies, Kalorienbomben und Hallo Kilos, die während des Lesens auf die Hüfte steigen. Es ist erstaunlich wie viel Süß- und Fettkram Violet tatsächlich in sich hineinschaufelt, dass sogar die Süßigkeiten schon in den Kapitelüberschriften verewigt werden und sie nimmt nicht zu. Der Traum eines jeden Mädchens.
In Blind Date mit einem Rockstar sagte ich ja bereits, jedes der Mädchen hat eine kleine Macke. Violets Macke ist zum einen ihr Hang zu Süßigkeiten aller Art und das Lila ihre Lieblingsfarbe ist. Violet heißt eigentlich Samantha aber kaum jemand nennt sie noch so, seit dem sie sich auch die Haare violet gefärbt hat. Mein Eindruck von ihr innerhalb der Mädchengruppe ist, das sie neben Nell die unbeschwerteste und lockerste ist. Ihre Familie besitzt viel Geld. Leider ist das mit einem traurigen Ereignis aus ihrer Kindheit verbunden. Ihr Vater war einmal ein sehr erfolgreicher Pianist, doch er verstarb plötzlich und hinterlies Frau und Tochter eine hohe Lebensversicherung. Wie bereits Zoey und Serena hat auch Violet ein angespanntes Verhältnis zu ihrer Mutter. Was zum einen daran liegt, das ihre Mutter das Geld der Lebensversicherung ungeniert ausgibt und neu geheiratet hat. Der neue Stiefvater, von Violet nur Stiefding genannt, brachte ebenfalls eine Tochter in die Ehe mit. Kiara ist vier Jahre jünger als Violet und sie streiten sehr oft.

Die Freundschaft mit den anderen Mädchen ist nach wie vor ungebrochen, aber in diesem Band geraten die Mädchen tatsächlich etwas in den Hintergrund. Lediglich Zoey hat einiges zu sagen und ist allgegenwärtig. Das mag aber eher daran liegen, dass Violet Gewissensbisse entwickelt und ihre innere Stimme sich in die von Zoey verwandelt. Was dazu führt das Zoey arg am meckern ist. Eine Tatsache die mir in diesem Band nicht gefallen hat und zu Sympathiepunktabzug bei Zoey geführt hat. Bei einer Handlung aus Zoeys Sicht beschrieben, fällt ihr Hang zum Meckern wirklich nicht auf. Doch ich weiß sie meint es nur gut. Dafür wird eine neue sehr liebenswerte tolle Person vorgestellt, von der, soviel kann ich an dieser Stelle schon verraten, sehr zu meiner Freude, wir noch einiges erwarten dürfen.

David ist ein sehr interessanter Charakter. Irgendwie ist er Bad Boy und irgendwie auch wieder nicht. Er hat einen dunklen Fleck aus seiner Vergangenheit, der hier plausibel thematisiert wird. David wirkt viel reifer und überlegter als die anderen Jungs und Mädchen der Gruppe. Auf Violet wirkt er beruhigend und sie wiederum gibt ihn etwas von ihrer unbeschwerten Lebensfreude ab.

Die Beziehung der beiden legt weniger Gewicht auf körperlichen Dingen, sondern viel mehr spürt man etwas auf emotionaler Ebene.

Beeindruckend anzumerken ist die Hingabe zur Musik die Teresa Sporrer auch diesen Charakteren verleiht. Wie sie Songtexte in die Handlung einwebt. Was mich zu der Frage bringt, was war zu erst da: Die Idee was die Protagonisten sagen oder die passenden Songs dazu. Das setzt definitiv eine Musikleidenschaft voraus, die man spürt. Und, hey eine Band von den vielen, nämlich 30 Second to Mars, ist auch mir ein Begriff.

Der Schreibstil ist wie schon in den vorangegangenen Bänden locker und leicht zu lesen. Zuvor hatte ich vergessen zu erwähnen, dass ich den österreichischen Einfluss sehr charmant finde der sich in Worten wie Volksschule = Grundschule und Polster = Kissen wiederspiegelt.



Fazit

Jeder Teil der Reihe hat seinen eigenen Charme und vom Gefühl her auch seine eigene Botschaft. Auf jeden Fall ist mein Hunger nach mehr noch nicht versiegt. David und Violet sind zwei wunderbare Charaktere die mir ein tolles Lesevergnügen geschenkt haben. Es gibt nur zwei Dinge die mir nicht so gefallen haben. Zum einen lag das an Mecker-Tante Zoey zum anderen wird mir jetzt in Band 3 wieder bewusst, dass ich auch gerne mehr über Nell und Craig erfahren hätte.  Nichts destotrotz bleibt meine Begeisterung für das Rockstaruniversum ungebrochen. Was vielleicht auch an Teresas Blog zu ihren Jungs und Mädels Rockstars zum Verlieben  liegt. Hier bekommen einige Jungs Gesichter und der Rockstar Fan noch mehr Input. Ich wage demnach die Vermutung anzustellen, dass hier noch lange nicht Schluss ist.



Die Rockstar Reihe im Überblick


_____________________________________________________
© Coverrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hast Du ein Lob, eine Anregung oder vielleicht eine konstruktive Kritik für mich? Ich freue mich, wenn du mir dazu ein Kommentar hinterlässt.